Was ist Stifter-Helfen.at?

Stifter-helfen.at – IT für Non-Profits ist das Online-Portal für IT-Spenden in Österreich.

Es ermöglicht österreichischen Non-Profit-Organisationen mit moderner Informationstechnologie zu arbeiten und so beispielsweise die Leistung ihres IT-Netzwerkes erheblich zu verbessern. Damit können gemeinnützige Organisationen ihre eigentlichen Aufgaben noch besser bewältigen und haben gleichzeitig mehr finanzielle Mittel dafür zur Verfügung.

Um IT-Spenden aus dem Programm Stifter-helfen.at – IT für Non-Profits beantragen zu können, müssen die Organisationen die allgemeinen Antragskriterien und die Förderkriterien der einzelnen IT-Stifter erfüllen.

Grundsätzlich sind österreichische Organisationen antragsberechtigt, wenn sie:

  • auf dem IT-Spendenportal registriert sind
  • je nach Rechtsform über einen aktuellen Vereinsregisterauszug das BM.I und Statuten (gemeinnützige Vereine), Gesellschaftsvertrag (gemeinnützige Gesellschaft) oder Stiftungserklärung (gemeinnützige Stiftung) verfügen.

WWInterface hat für das Riesenmuseum Lengau und die Schützenkompanie Pillersee erfolgreich die Anträge erledigen können und dadurch konnten beide auf neueste Software, zu äußerst günstigen Konditionen, umstellen.

www.stifter-helfen.at 

 

mehr »

Email-Hunter

Unternehmensseiten nach entsprechenden E-Mail-Adressen zu durchforsten kann schon nervig sein – mit dem Email-Hunter-Tool kann man das jetzt automatisieren.

Email Hunter kann man über die API, im Browser oder als Plugin nutzen: https://emailhunter.co 

Mit Email-Hunter können Suchende mit wenigen Klicks alle E-Mail-Adressen abrufen, die auf einer Webseite hinterlegt sind. Das Tool ist auf zwei wesentliche Funktionen reduziert: Zum einem kann man mit Email-Hunter Webseiten nach E-Mail-Adressen durchsuchen. Das geht über den Browser oder über das Chrome-Plugin. Hierbei kann zwischen generischen und personalisierten Mail-Adressen gefiltert werden. Und zum anderen können gefundene Kontakte direkt als CSV-Datei heruntergeladen werden.

Die Nutzung des Tools über den Browser oder über die API ist bis zu 200 Abrufen monatlich kostenlos. Wiederholt man eine Suche innerhalb von 30 Tagen, zählt die Suche normal nur einmal. Der CSV-Export ist in der kostenlose Variante nicht inbegriffen. Bis zu 3.000 E-Mail-Adressen gibt es monatlich inkl. CSV-Export für 49 US-Dollar, bis zu 10.000 Adressen für 99 US-Dollar und bis zu 50.000 für 199 US-Dollar.

mehr »

Wetransfer

Wetransfer ist ein Tool um Dateien mit großem Datenvolumen zu versenden bzw. jemanden anderem zum donwload zur Verfügung zu stellen.

Wie funktionierts:

www.wetransfer.com

auf “Take me to free ->”

 

“Dateien hinzufügen” anklicken – Datei oder Dateien raufladen

E-Mail-Adresse des Empfängers (E-Mail eines Freundes) eingeben (dann wird der Emfpänger nach Beendigung des Hochladevorgangs informiert und bekommt einen Donwloadlink).

und auf “Übertragung” um den Vorgang zu starten.

 

mehr »

Tastenkombinationen für Sonderzeichen

Sogenannte Unicode Zeichen lassen sich einfügen indem der Dezimalcode über den Nummernblock eingegeben wird.

Wenn man eine feste Tastatur mit Nummernblock benutzt, kann man Sonderzeichen mit dem Ascii Code einfügen. Dafür hält man die Alt-Tast gedrückt und wählt dann den vierstelligen Code auf dem Nummernblock.

 

@ “at” Alt Gr + Q
€ “Euro” Alt Gr + E
$ “Dollar” Shift +4
£ “englisches Pfund Alt + 0163 (Ziffernblock)
© “Copyright” Alt + 0169 (Ziffernblock)
® “Registered” Alt + 0174 (Ziffernblock)
™ “Trademark” Alt + 0153 (Ziffernblock)
[ “eckige Klammer auf” Alt Gr + 8
] “eckige Klammer zu” Alt Gr + 9 
„ “deutsches Anführungszeichen unten”  Alt + 0132 (Ziffernblock)
” “deutsches Anführungszeichen oben” Alt + 0148 (Ziffernblock)
~ “Tilde” Alt + 0126 (Ziffernblock)
± “plusminus” Alt + 0177 (Ziffernblock)
• “Punkt in der Zeilenmitte” Alt + 0149 (Ziffernblock)
† “gestorben” Alt + 0134 (Ziffernblock)
‰ “pro Tausend” Alt + 0137 (Ziffernblock)

 

 

mehr »

Windows 7 Update Probleme

Seit einiger Zeit funktioniert das Windows Update unter Windwos 7 nicht mehr richtig. Die Update-Suche findet keine Updates oder es dauert unheimlich lange (auch mehrere Tage .. ). Dabei wird der Computer teilweise überlastet, indem CPU- und RAM-Ressourcen entsprechend beansprucht werden. Das Problem besteht bereits seit Juli 2015. Microsoft hat seitdem mehrere Sicherheitsupdates herausgebracht. Durch diese Updates werden Fehler in der Speicherverarbeitung beseitigt.

Die Installation der folgenden Updates klappt in der Regel nur dann reibungslos, wenn man sich strikt an die beschriebene Vorgangsweise hält ..

https://alexanderschimpf.de/windows-7-update-es-wird-nach-updates-gesucht

mehr »

Was ist Teamviewer?

Sven Krumrey | 23.06.2016 | ashampoo BLOG

Ein Programm zur Fernwartung trifft es, in der Praxis passt “Rettung in der Not” wohl besser. Einfach gesagt: TeamViewer verbindet zwei (oder mehr) Rechner über das Internet. Das heißt, dass man Rechner damit fernsteuern kann, um damit aktiv Hilfe zu leisten. Haben Sie ein Problem am Rechner und Sie kennen jemanden, der helfen könnte, aber nicht gerade um die Ecke wohnt? Das wäre dann der klassische Einsatz für dieses Programm. Der Clou: Über die Verbindung sieht der Helfende genau das, was Sie auf dem Monitor sehen und kann den Rechner auch steuern. Auch Videokonferenzen oder Daten-Übertragung zwischen den verbundenen Rechnern sind möglich. Wie das funktioniert und was das Programm sonst noch kann, lesen Sie hier.

 

 

 

Wie geht das?

Zuerst muss auf beiden Rechnern TeamViewer installiert sein. Man bekommt dann vom Programm eine ID (damit kann der Rechner eindeutig identifiziert werden) und ein Kennwort (Zugangs-Berechtigung). ID und Kennwort müssen dann an den Helfer übermittelt werden, damit er sie bei seinem TeamViewer eingeben kann. Danach muss noch aktiv bestätigt werden, dass der Fernzugriff erwünscht ist – und es kann losgehen.

Wie sieht das in der Praxis aus?

Nehmen wir an, mein Vaterherz hat Probleme mit seinem Outlook. Er hat eine neue E-Mail-Adresse bekommen und wenig Neigung, sich mit SSL-Verschlüsselungen, POP-Servern und Ports zu beschäftigen. Also startet er TeamViewer und schickt mir ID und Passwort. Ich melde mich damit an, er bestätigt – und fortan sehe ich, was er auf dem Monitor sieht, kann den Rechner fernsteuern, konfigurieren und die Probleme beseitigen. Danach melde ich mich ab und er ist wieder alleiniger Herr über sein System. In IT-Kreisen gibt es daher den Spruch, dass TeamViewer mehr Familien zusammenführt als Weihnachten.

 

Wie sicher ist das?

Nach aktuellem Kenntnisstand: Sehr sicher. Die naheliegenden „Man in the Middle“-Probleme (würde hier heißen: jemand hackt sich mittendrin ein und verfolgt alles mit) bestehen nicht, es ist bislang kein einziger Fall publik geworden. TeamViewer nutzt dazu RSA2048 Public-/Private Key Exchange und AES 256 Bit Ende-zu-Ende Verschlüsselung, was kaum knackbar ist. Es kann sich auch niemand unsichtbar bei Ihnen drauf schalten, da Sie bei jedem Meeting zustimmen müssen.

Was kostet es?

Für Sie als Privatanwender – gar nichts! Erst bei kommerzieller Nutzung wird es teuer, Einzel-Lizenzen gehen bei ca. 500 € los. Kommerziell heißt hier: Sobald Sie es beruflich nutzen und damit Geld verdienen. Hilfe oder Kontakt zu Freunden und Familie ist und bleibt kostenlos!

 

Was brauche ich dafür?

Zwei Geräte, die über das Internet miteinander verbunden werden können. Teamviewer ist nicht nur für praktisch jedes Windows verfügbar, sondern auch Mac OS X, Linux, Android, iOS, Windows Phone und BlackBerry. Das heißt für Sie, dass sich praktisch alle Computer miteinander verbinden lassen. Dabei lassen sich auch Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen miteinander verbinden – ein großes Plus!

Was kann ich noch damit machen?

Man kann natürlich auch eigene Computer steuern bzw. warten, wenn man gerade nicht vor Ort ist. Man kann auf Dateien zugreifen oder sie sich senden lassen. Linux-Systeme ohne grafische Oberfläche werden dabei ebenso unterstützt wie mehrere Monitore, Zugriff auf lokale Drucker, etc.

Und wo ist der Haken?

Sie kennen mich als durchaus kritischen Zeitgenossen, aber TeamViewer ist wirklich ein gutes Programm. Leicht zu installieren und zu nutzen, es bietet viele sinnvolle Funktionen und das ohne große Systembelastung. Fehler sind selten, der Support ist bemüht und gut. Das Programm ist gutmütig bei schlechten / langsamen Internetverbindungen, arbeitet auch mit Proxys, kämpft sich durch Firewalls und gehört meiner Ansicht nach zum unbedingten Standard-Repertoire von allen, die gerne helfen oder Hilfe brauchen.

Download: https://www.teamviewer.com/de/download/

Alle Bilder von TeamViewer

mehr »

Ändern des Kennworts in der Outlook App

GILT FÜR: Outlook Web App für Office 365 , Outlook Web App für Office 365 Small Business , Microsoft Outlook Web App für Office 365 , betrieben von 21Vianet – Small Business , Outlook im Web für Office 365 Business , Outlook Web App für Office 365 , betrieben von 21Vianet , Outlook Web App Mehr…

Wichtig :  Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss.

Die Schritte zum Ändern Ihres Kennworts abhängen, klicken Sie auf den Dienst, den Sie verwenden.

Wie ändere ich mein Kennwort?

  1. Melden Sie sich bei Outlook Web App an. Hilfe dazu finden Sie unter Anmelden bei Outlook Web App.
  2. Wählen Sie oben auf der Seite Outlook (oder Mail) aus. Alternativ können Sie auchdas App-Startfeld  Symbol für Office 365-App-Startfeld > Mail auswählen.Office 365-Navigationsoptionen
  3. Outlook Web App, wechseln Sie in der oberen Ecke, und wählen Sie Einstellungen Symbol "Einstellungen" >Optionen, und wählen Sie dann eine der folgenden:
    • Einstellungen > KennwortODER
    • Mail > Konto > Kennwort
  4. Folgen Sie den Anweisungen auf den Seiten zum Ändern des Kennworts.

Was muss ich sonst noch wissen?

  • Wenn Sie auch von einem Telefon oder einem Tablet-PC aus die Verbindung zu Ihrem Konto herstellen, müssen Sie das Kennwort auch in den Einstellungen auf diesem Gerät so ändern, dass es dem neuen Kennwort entspricht. Ebenso müssen Sie das Kennwort in den Einstellungen aller anderen Desktop-E-Mail-Anwendung ändern, die Sie ggf. verwenden (z. B. Apple Mail, Mozilla Thunderbird, Microsoft Outlook oder Mail).
  • Wenn Sie Ihr Kennwort möglichst sicher gestalten möchten, haben Sie folgende Möglichkeiten:
    • Verwenden Sie mindestens acht Zeichen (für Ihr Konto benötigen Sie ggf. mehr oder weniger).
    • Verwenden Sie eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben.
    • Verwenden Sie Zahlen und Buchstaben.
    • Verwenden Sie Satzzeichen oder andere nicht alphanumerische Zeichen.
  • Bei den meisten E-Mail-Konto wird eine Mindestanzahl von Zeichen oder ein Mindestniveau an Komplexität für Kennwörter gefordert. Diese Anforderungen werden von Ihrem Administrator festgelegt. Informationen zu den Kennwortanforderungen Ihres Kontos erhalten Sie beim Helpdesk.
  • Je nach den Postfacheinstellungen sind Sie ggf. nicht der Lage, Ihr Kennwort über die Seite Optionen zu ändern. Dies kann der Fall sein, wenn Ihr Postfach von einer Bildungseinrichtung oder einem Unternehmen verwaltet wird. Wenn Sie beispielsweise ein Benutzer von Office 365 sind, der dieselben Anmeldeinformationen (d. h. Benutzername und Kennwort) für die Anmeldung beim Computernetzwerk der Organisation und für die Anmeldung beim Office 365-Portal verwendet, werden Sie bei der Anmeldung beim Computernetzwerk Ihrer Organisation aufgefordert, Ihr Kennwort regelmäßig zu ändern. Wenn Sie das Kennwort ändern, das Sie für die Anmeldung beim Netzwerk der Organisation verwenden, wird das neue Kennwort auch in der Office 365-Umgebung verwendet. In diesem Fall müssen Sie nach dem Ändern des Kennworts für die Anmeldung beim Computernetzwerk der Organisation auch das Kennwort auf Ihrem mobilen Gerät und im verwendeten Desktop-E-Mail-Programm so ändern, dass es dem aktuell verwendeten Kennwort entspricht. Wenn Sie das Kennwort über die Seite Optionen nicht ändern können, wenden Sie sich an den Helpdesk.

Hinweis : Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

mehr »